Musterbrief an Maßnahmeträger

Abs
An Träger
Sehr geehrte Damen und Herren,
mir wurde von ARGE / Kreisjobcenter ein „Angebot“ für eine Arbeitsgelegenheit nach § 16 d SGB II bei Ihnen zugesandt. Dazu hätte ich einige Fragen und eine Feststellung vorneweg.

Ich bin bereit eine solche Arbeitsgelegenheit anzutreten, da mir sonst eine Sanktion von
30 % der Regelleistung droht. Ich bin dazu allerdings nur bereit, soweit die Arbeitsgelegenheit im gesetzlichen Rahmen bleibt. Interesse an einer Arbeitsgelegenheit habe ich nur, wenn sie mir eine wirkliche Perspektive auf eine Beschäftigung bietet.

Zur Durchführung habe ich folgende Fragen und bitte um zeitnahe Beantwortung:
• Ist die Tätigkeit zusätzlich? Gab es sie vorher nicht? Wurde sie ehrenamtlich geleistet? Oder haben Träger bzw. Kommune nur momentan kein Geld dazu?
• Werden ganz sicher keine anderen Arbeitsplätze verdrängt?
• Wurden in den letzten beiden Jahren tariflich bezahlte Stammarbeitskräfte entlassen?
• Kommen die durchgeführten Arbeiten der Allgemeinheit zugute oder privaten Zwecken?
• Gibt es eine Weiterbildungsinitiative zur qualifikationsgerechten Wiederbesetzung von freien Stellen?
• Gibt es für die zugewiesene Stelle eine Arbeitsplatz- bzw. Tätigkeitsbeschreibung? Und wer kontrolliert das?
• Eröffnen die geforderten Tätigkeiten und nachgefragten Qualifikationen eine Integrationsperspektive im ersten Arbeitsmarkt und besteht eine Nachfrage danach?
• Entsprechen die geforderten Tätigkeiten meinen beruflichen Qualifikationen?
• Werden die Fahrtkosten zum Arbeitsort übernommen?
• Ist die Arbeitszeit begrenzt, damit ausreichend freie Zeit zur Arbeitssuche und Qualifizierung bleibt? Wie hoch ist die Arbeitszeitdauer, die Mehraufwandsentschädigung?
• Sieht die Arbeitsgelegenheit konkrete Qualifizierungselemente vor, auf die im Zweifel ein Rechtsanspruch besteht?
• Gibt es bei Ihnen eine/n Maßnahmebetreuer/in?
• Werden auch während der Maßnahme von Ihnen weitere Vermittlungsbemühungen unternommen?
Mit freundlichen Grüßen