Musterwiderspruch gegen Einstandsgemeinschaft

Von: Name des Absenders
An: zuständige ARGE/Jobcenter
Sehr geehrte Damen und Herren!
Gegen Ihren Bescheid über Leistungen nach dem Zweiten Buch Sozialgesetzbuch (SGB II) vom ??????, mir zugegangen am ??????, lege ich hiermit WIDERSPRUCH ein.

Begründung:
Sie haben Einkommen und/oder Vermögen meines/r Mitbewohners/in, die/der mit mir in einer Wohnung lebt, auf meinen Bedarf angerechnet.

Wir teilen uns aber lediglich aus Kostengründen eine Wohnung, wie auch aus dem (Unter)Mietvertrag zu ersehen ist, und sind keine „Einstands- und Verantwortungsgemeinschaft". § 7 Abs. 3 Nr.3 und Abs. 3a SGB II bestimmen, wer als Partner/in eines Hilfebedürftigen anzusehen ist.

Mein(e) Mitbewohner(in) und ich leben nicht in einer Einstandsgemeinschaft, denn
- wir sind  keine auf Dauer angelegte Lebensgemeinschaft,
- wir stehen gegenseitig im Bedarfsfall nicht füreinander ein,
- es findet keine gemeinsame Betreuung und Versorgung von Kindern im Haushalt statt,
- keiner kann über Einkommens- und Vermögensgegenstände des anderen verfügen,
- es gibt kein gemeinsames Konto.

Ich beantrage daher, mir die zustehenden Leistungen in voller Höhe und ohne Anrechnung des Einkommens meines/r Mietbewohner/in zu bewilligen.
Unterschrift mit Datum