2. Die familiäre Situation

Beim Alg II wird der Leistungsanspruch für die gesamte Familie errechnet und nicht nur für den Erwerbslosen selbst.

Eine Bedarfsgemeinschaft bedeutet, dass alle Mitglieder der Familie in einen Topf geworfen werden und deren "Hilfebedürftigkeit" genau geprüft wird, d.h. ob Alg II gezahlt wird. Dabei wird zuerst ausgerechnet, wie viel Alg II und Sozialgeld Ihnen allen zustehen würde. Dann wird die "Hilfebedürftigkeit" geprüft, nämlich Einkommen und Vermögen, die über bestimmten Freibeträgen liegen, dagegen gerechnet (siehe dazu genauer unter den Kapiteln über Einkommen und Vermögen).

Allein Stehende

Wer allein Stehend ist, braucht nicht zu befürchten, dass ihm das Alg II gekürzt wird, weil Familienangehörige Einkommen oder Vermögen haben.

Allein stehend ist, wer keine/n Ehepartner/in oder keine eheähnliche/n Partner/in hat und einen eigenen Haushalt führt. Volljährigkeit ist dafür nicht Voraussetzung (lt. dem Jugendarbeitsschutzgesetz darf man ab 15 Jahren regulär arbeiten). Um Alg II zu bekommen, ist aber Erwerbsfähigkeit Voraussetzung

Allein stehend ist auch jemand, dessen/deren Partner oder Partnerin eine Freiheitsstrafe verbüßt. Allein stehend kann auch jemand sein, der sich mit anderen Personen eine Wohnung teilt (siehe unten, so genannte Haushaltsgemeinschaft oder Wohngemeinschaft).